2020-08-07

Stromkosten verjähren. Nur wann?

Einen erheblichen Teil der monatlichen Ausgaben geben private Haushalte für Energie aus. Die Stromkosten werden meist zu Beginn des Monats als Pauschale gezahlt. Für eine kleine Familie mit 3.500 kWh Stromverbrauch im Jahr betragen die Kosten aktuell 84 €.

Wer monatlich zahlt, hat den Vorteil, dass immer nur ein Teilbetrag fällig wird und man nicht am Ende des Jahres plötzlich auf einer großen Rechnung sitzt. Nach Ablauf des Abrechnungsjahres werden die monatlichen Beträge mit den tatsächlich entstandenen Kosten (Grundgebühr + Verbrauch) verrechnet. Ein Überschuss wird ausgezahlt, bei Mehrverbrauch wird eine Nachzahlung fällig. Diese Jahresendrechnung für den Stromverbrauch bekommt der Stromkunde in der Regel per Post. Einige Energieversorger stellen die Stromrechnung im Kundencenter online zur Verfügung, wenn das so verabredet ist.

Verjährung der fehlerhaften Stromrechnung – ist die Schuldfrage entscheidend?

Nicht selten passiert es im Umzugsstress, dass man sich nicht rechtzeitig anmeldet. Zögert man die Anmeldung lange hinaus, können die monatlich noch überschaubaren Abschläge schnell zu mehrstelligen Beträgen werden. Häufig „vergessen“ aber auch die Stromversorger die Abrechnung jahrelang aufgrund fehlerhafter interner Abläufe oder es gibt Fehler in der Abrechnung wegen eines falsch abgelesen Zählers.
Die geforderten Nachzahlungen sind oft eine große wirtschaftliche Belastung, der nicht jeder gewachsen ist. Auf wessen Seite das Verschulden für die Verzögerung liegt, ist für das Begleichen und die Verjährung der Stromrechnung unerheblich.

Was sagt das Gesetz zur Verjährung der Stromrechnung?

Die Rechtslage ist leider nicht eindeutig geklärt. Im Allgemeinen beträgt die Verjährungsfrist bei Forderungen nach § 199 Abs. 1 BGB drei Jahre nach Erbringen der Leistung. Die Frist beginnt allerdings erst mit dem Schluss des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist.

Für Stromanbieter gilt jedoch eine Ausnahmeregelung, sodass die Frist erst mit der Ausstellung der Abrechnung beginnt (§ 17 Stromgrundversorgungsverordnung). Eigentlich ist der Stromanbieter verpflichtet, die Abrechnung innerhalb eines Zeitraumes zu erstellen, der zwölf Monate nicht „wesentlich“ überschreitet.

Lieferanten sind verpflichtet, den Energieverbrauch nach ihrer Wahl monatlich oder in anderen Zeitabschnitten, die jedoch zwölf Monate nicht wesentlich überschreiten dürfen, abzurechnen.

§ 40 Energiewirtschaftsgesetz

Was „wesentlich“ hierbei bedeutet, sagt der Gesetzgeber nicht. Auch nicht, was passiert, wenn die Frist nicht eingehalten wurde. Es ist deshalb grundsätzlich möglich, dass verbrauchter Strom noch Jahrzehnte später in Rechnung gestellt wird. Rechtsprechung hierzu gibt es wenig.

In der Grundversorgung liefert § 17 Abs. 1 StromGVV eine eindeutige Regelung. Demnach ist die Entgeltforderung frühestens 2 Wochen nach Eingang der Rechnung fällig. Somit beginnt die Verjährungsfrist frühestens zwei Wochen nach Zugang der Rechnung.

Sind die Forderungen jünger als 3 Jahre und hatten Sie in der Zeit eine Preiserhöhung, besteht evtl. das Recht zum Widerspruch. 

Prüfen Sie ob ein offensichtlicher Fehler in der Rechnung vorliegt [Name, Anschrift, Zählernummer, Zählerstand] und prüfen Sie, ob Ihr Zähler ordnungsgemäß funktioniert.

Ist Ihre Nachzahlung bei der Stromabrechnung gerechtfertigt? Fragen Sie nach!

Wenn Sie Rat suchen, rufen Sie die kostenlose Nummer der Verbraucherzentrale an. Hier kann man Ihnen helfen: 0 800/809 802 400
Sollten Sie juristische Hilfe benötigen, empfiehlt man Ihnen dort einen Anwalt, mit Erfahrung auf diesem Gebiet. (Bedenken Sie, dass Ihre Rechtsschutzversicherung die Kosten für den Rechtsstreit übernimmt.)

Die 20 besten Stromanbieter im Stromvergleich

* Dieser Artikel ist keine Rechtsberatung

Der Inhalt dieser Webseite dient zur allgemeinen Information über das Thema. Der Inhalt der Seite stellt keine Rechtsberatung dar und kann auch eine Rechtsberatung nicht ersetzen. Die auf dieser Webseite veröffentlichten Beiträge beruhen auf der dem Autor bei der Veröffentlichung bekannte Rechtssprechung und Literaturmeinung. Wir schließen nicht aus, dass einzelne Textpassagen unter Berücksichtigung eines unbekannten oder noch nicht veröffentlichten Urteils zu beanstanden sind.

Ihre Fragen zur Verjährung der Stromrechnung

Linda Holm
@Melanie Schulz Grundsätzlich ist der Stromanbieter anhalten eine jährliche Abrechnung vorzunehmen. Doch es ist von den Konditionen im individuellen Stromvertrag abhängig. Schauen Sie mal ins "Kleingedruckte" unter die Rubrik "Abrechnung".
Melanie Schulz
Kann mein stromanbieter mich für 2 jahre abrechnen?
Juristisches Wochenblatt
Die Endabrechnung eines Stromanbieters bedeutet nicht, dass Nachforderungen ausgeschlossen sind und diese können auch nach längerer Zeit noch zugestellt werden. Das zeigt eine Entscheidung des Amtsgerichts München AZ 264 C 3597/17 Nach Ansicht des Gerichts müssen Stromkunden diese Rechnungen noch innerhalb einer Verjährungsfrist von 3 Jahren bezahlen.
Linda Holm
@Johann BoGru Der Strom kann nur dann abgeschaltet werden, wenn der Zahlungsrückstand 100 Euro übersteigt. Sie erhalten mindestens zwei schriftliche Warnungen. Sollte die Forderung unberechtigt sein, weil sie aufgrund von Fehlern entstanden ist, wird der Strom nicht abgeschaltet.
Johann BoGru
Wird mir der Strom abgeschaltet, wenn ich die Forderungen aus der fehlerhaften Rechnung nicht bezahle?

Bester Stromanbieter 2020 im Preis & Service-Test