2021-10-27

Strompreisanstieg von 15% bis 2023 prognostiziert

Laut Recherchen von Plusminus könnte der Strompreis bis 2023 von aktuell 32 auf 37 Cent je Kilowattstunde steigen. Energie-Experten sind sich einig, dass vor allem der Ausbau der erneuerbaren Energien diesen Preisanstieg verhindern könnte. Detlef Stolten vom Forschungsinstitut Jülich bei Aachen rechnet vor, dass wir in knapp 10 Jahren eine Stromlücke von 139 Terawattstunden zu füllen haben, wenn der Zubau von Sonne, Wind & Co so langsam vorangeht wie in den letzten 10 Jahren. 139 Terawattstunden entspricht 20% Prozent des Strombedarfs im Jahr 2030.

Deutschland kann diesen Strom entweder aus dem Ausland kaufen oder in den eigenen Reservekraftwerken mit fossilen Energieträgern (Gas & Kohle) erzeugen. Durch den hohen CO2-Preis ist diese Art der Stromerzeugung sehr teuer und das wird den Strompreis für Privat- und Industriekunden stark verteuern. Jürgen Karl von der Universität Nürnberg-Erlangen rechnet mit einem initialen Anstieg des Strompreises um 5 Cent auf 37 Cent pro Kilowattstunde in 2023. Diese Preisexplosion werde sich auch auf alle anderen Lebensbereiche ausweiten.

Quelle: plusminus
Weiterführender Inhalt: Strompreisentwicklung 2022

Tags: Strompreisentwicklung, Strompreis, Stromlücke

Voller Marktüberblick: Die besten Stromtarife für Wechsler
1.600
2.400
3.200
4.000
Eigener Verbrauch
kWh