Stromvergleich – Wie viel lässt sich wirklich sparen?

Beim Stromvergleich lassen sich, je nach Vergleichsportal, mehrere hundert Euro sparen. Das stimmt soweit. Die Spanne der Versprechen reicht allerdings von 550 € bis 720 €. Auch werden bis zu 500 € Bonus beim Stromvergleich versprochen. Garantiert natürlich.
Aber kann der durchschnittliche Stromkunde diese Ersparnis durch einen Stromanbieterwechsel überhaupt erreichen? Unsere Redakteure haben die Versprechen unter die Lupe genommen, nach den günstigen Stromtarifen gesucht und tatsächlich einen gefunden.

Wo kann man 720 € beim Stromvergleich sparen?

Die Versprechen der Vergleichsportale sind vielleicht nicht für jeden erreichbar, doch die Spitzenersparnis lässt sich zum Beispiel bei einem Stromvergleich in Hamburg erzielen. Eine typische 14-köpfige Familie in der Hansestadt [Jahresverbrauch von 18.000 Kilowattstunden] spart bei einem Wechsel aus der Grundversorgung 730 Euro. Geht doch!

Neue Stromanbieter verbessern den Wettbewerb beim Stromvergleich

In Deutschland sind inzwischen über 1.3001 Stromanbieter zugelassen, die wiederum knapp 22.0002 Stromtarife anbieten und es werden immer mehr. Regional können Verbraucher aus durchschnittlich 124 Anbietern wählen3– in Ballungsräumen sind es mehr, auf dem Land weniger. Ein Wettbewerb, der sich für den Stromkunden auszahlt. In welchem Umfang hängt davon ab, wo Sie wohnen und wieviel Sie verbrauchen.

Größte Ersparnis beim Stromvergleich bringt Wechsel vom Grundversorger

12,8 Millionen Kunden beziehen Ihren Strom noch vom lokalen Grundversorger3und sind dort im teuren Grundversorgertarif.
Diese Haushalte würden die größte Ersparnis bei einem Stromanbieterwechsel erzielen.

Ersparnis beim Stromvergleich

Stromvergleich Ersparnis Liste Stromvergleich3

Im Bundesländer-Durchschnitt spart ein Stromvergleich 16% der Kosten, wenn man aus der Grundversorgung wechselt. Der Vergleich3 zeigt, dass das Sparpotenzial in Berlin am höchsten ist. Eine Familie mit einem Jahresverbrauch von 5.000 Kilowattstunden [kWh] zahlte in diesem Jahr im Schnitt 303 Euro und damit  22,5% weniger, wenn sie in einen günstigeren Stromtarif wechselte. Rang 2 geht an Thüringen. Die mögliche Ersparnis bei einem Stromvergleich lag bei 263 € oder 19,7%. Am wenigsten sparten Stromkunden in Bremen [9,7%]

Lohnt sich der Stromvergleich nach dem ersten Wechsel noch?

Die Strompreise steigen seit Jahren von einem Rekordhoch zum nächsten. Oft drängen neue Anbieter auf den Markt, die neben einem hohen Bonus auch einen günstigeren Strompreis bieten. Daher ist ein Stromvergleich auch für Mehrfachwechsler interessant, denn insbesondere wenn ein Vertrag mit Bonus-Zahlungen abgeschlossen wurde, war der Stromtarif im ersten Jahr sehr günstig. Fällt der Bonus im zweiten Jahr weg, wird es oft deutlich teurer. Hier kann der erneute Wechsel die Stromkosten – besonders nach einer Preiserhöhung – erneut senken oder auf gleichem Niveau halten. Der Stromvergleich in den 10 größten Städten Deutschlands zeigt, dass Vielwechsler mit einem Stromverbrauch von 3.200 kWh im Schnitt 181 € sparen können. In München und in Köln ist die Ersparnis am höchsten. Dort reduzierte ein Stromvergleich die jährlichen Stromkosten im Schnitt um 218 € bzw. 194 €. In Berlin und Dortmund spart man am wenigsten. Dort kann der Musterhaushalt seine Stromrechnung bei einem erneuten Wechsel im Schnitt um 172 € bzw. 127 € senken.

So viel spart man bei Stromanbieterwechsel

Stromvergleich mit oder ohne Bonus?

Weil immer mehr Anbieter mit einem Bonus im Stromvergleich werben, sah auch die Stiftung Warentest einen Anlass zur Prüfung. Je nach Tarif und Verbrauch werden Rabatte zwischen 30 und 250 € gezahlt, über­wiesen wird 4 bis 12 Wochen nach Liefer­beginn. „Anders als beim Neukundenbonus, der oft erst nach zwölf Monaten mit der ersten Jahres­rechnung verrechnet wird, kommt der Kunde beim Sofortbonus viel früher an sein Geld.“ so die Experten der Stiftung Warentest. Doch hier ist Obacht geboten, denn insbesondere die Tarife mit Bonus-Zahlungen seien im ersten Jahr deutlich preiswerter. Wenn der Bonus im zweiten Jahr wegfalle, werde es deutlich teurer, warnen die Tester. Der nächste Wechsel sollte also schon fest im Kalender eingetragen werden.

Neukundenbonus, Sofortbonus und Co.

Bonuszahlungen und Prämien sollen den Wechsel attraktiver machen, doch oft sind die Zahlungen an Bedingungen geknüpft. Ein aktueller Überblick über Art und Höhe der Rabatte und deren Konditionen.

Der Bonus beim Strom: Das zahlen die Stromanbieter

Strom-Report misst in regelmäßigen Abständen die Höhe der Bonuszahlungen für den 3-Personen-Durchschnittshaushalt mit einem Jahresverbrauch von 3.200 kWh. Aktuell zahlen die Stromanbieter bei einem Wechsel zu ihnen einen Neukundenbonus zwischen 60 € und 360 €. Ein Großteil der Boni liegt im Bereich 120 € bis 180 €. Der Sofortbonus, eine Art Begrüßungsgeld, das ebenfalls von den meisten Stromanbietern gezahlt wird, liegt aktuell zwischen 6 und 160 €. Viele Stromanbieter locken Kunden auch mit einem Rabatt auf den Arbeitspreis im ersten Jahr, um den Wechsel zu versüßen. Bei einigen Stromtarifen gibt es von den Vergleichsportalen einen Cashback von 80 bis 125 €.

Neukundenbonus

Der Neukundenbonus ist an einige Bedingungen geknüpft – vor allem aber daran, dass Sie ein Neukunde sind. Was bedeutet, dass Ihr Haushalt oder Anschluss in den vergangenen 6 Monaten [Zeit kann variieren] keinen Stromvertrag bei diesem Anbieter oder seinen Tochterfirmen hatte. Der Neukundenbonus ist ein Rabatt auf den Gesamtpreis und wird in der Regel mit der Jahresabrechnung gutgeschrieben oder nach 12 Monaten Belieferungszeit an Sie ausbezahlt.

Sofortbonus

Der Sofortbonus ist ein „Begrüßungsgeld für Neukunden“ und wird vom Stromanbieter zwischen 4 und 12 Wochen nach Lieferbeginn ausgezahlt.

Cashback

Weitere Bonuszahlungen, der sogenannte Cashback werden von den Vergleichsportalen direkt angeboten. Ausgezahlt werden diese zwischen 4 und 12 Wochen nach Zustandekommen des neuen Vertrags. Auch hier sind manchmal Bedingungen zu erfüllen, wie z.B. der Nachweis, dass der erste Abschlag auch vom Konto abgebucht wurde.

Arbeitspreisrabatt

Im Stromvergleich gewähren einige Stromanbieter zusätzlich einen Preisnachlass auf den Brutto-Verbrauchspreis für den Zeitraum der vereinbarten Erstvertragslaufzeit. Mit 1 bis 2 Cent pro Kilowattstunde kann gerechnet werden. Dieser Rabatt wird mit den monatlichen Abschlägen oder der Jahresabrechnung verrechnet.

Oft ist jede der Bonuszahlungen an Bedingungen geknüpft. Wer für den vermeintlich billigen Strom am Ende nicht drauf zahlen will, ist gut beraten, das Kleingedruckte im Vertrag, die Bonusanforderungen und Ausschlussklauseln aufmerksam zu lesen.
Stromvergleich mit Bonus

Stromvergleich, was sparen die Empfehlungen der Stiftung Warentest?

Um einen möglichst verbraucherfreundlichen Stromtarif zu finden, können Kunden den Empfehlungen der Stiftung Warentest beim Stromvergleich folgen. Bei den meisten Vergleichsportalen stehen diese Filtereinstellungen im Stromvergleichsrechner zur Verfügung.  Stiftung Warentest empfiehlt Verbrauchern, eine kurze Vertragslaufzeit und Kündigungsfrist zu wählen.

Alle Kriterien für Stromtarife auf einen Blick:

  • Vertragslaufzeit von höchstens 12 Monaten
  • Kündigungsfrist von 4 bis 6 Wochen.
  • Automatische Vertragsverlängerung maximal 1 Monat
  • Preisgarantie für die gesamte Vertragslaufzeit
  • Bonus nicht in den Gesamtpreis einkalkulieren

Kündigungsfristen, Vertragslaufzeiten und Preisgarantie

Jeder Stromvergleich bietet die Möglichkeit, die Tarife individuell zu gestalten und in den sogenannten „Erweiterten Einstellungen“ den persönlichen Bedürfnissen anzupassen. Wir zeigen anhand eines Beispielkunden [3-Personen in Berlin, 3.200 kWh p.a.], wie sich die Ersparnis durch die Wahl der Voreinstellungen ändert und wie viel sich beim Stromvergleich mit den Empfehlungen der Stiftung Warentest sparen lässt.

Stromtarife

Der Stromvergleich mit den Stiftung Warentest empfohlenen Einstellungen würde die Stromrechnung der Berliner Familie um 19% senken. Der neue Stromtarif wäre 204 Euro günstiger.
Weit mehr ließe sich mit einem Bonustarif sparen. Inklusive des Bonus von 52 Euro wäre in Berlin eine Ersparnis von 256 Euro möglich.
Die meisten Stromtarife beinhalten heutzutage eine eingeschränkte Preisgarantie. Die Erweiterung auf den vollen Schutz vor steigenden Strompreisen mindert die Ersparnis. Ein Stromtarif mit Bonus und stabilen Preisen über die gesammt Vertragslaufzeit ist aber immer noch 18% oder 197€ günstiger als der Grundversorgertarif.
Sparen ließe sich noch durch die Wahl eine 24-Monatsvertrags. In Berlin wären das insgesamt 270 Euro. Diese Vertragsoption wird für 2020/2021 von vielen Stromanbietern angeboten.

Verbraucherschutz beim Stromvergleich

In den meisten Stromtarifrechnern werden Pakettarife und „Tarife mit Vorauskasse“ oder Kaution in den Sucheinstellungen bereits herausgefiltert, da das zum guten Ton für den Verbraucherschutz gehört.  Eine hohe Vorauszahlung an den Stromanbieter birgt das Risiko bei einer Pleite dieses Anbieters, nicht mehr mit Strom belifert zu werden und das Geld nicht zurück zu bekommen. Doch, wer weiß was er tut, kann so bei einem Stromvergleich noch etwas mehr Geld sparen.

Stromtarife mit Preisgarantie richtig vergleichen

Bei fast allen Stromtarifen wird heutzutage eine Preisgarantie angeboten. Sie soll Verbraucher vor steigenden Strompreisen schützen. Der Stromanbieter verspricht während der Vertragslaufzeit keine Preiserhöhungen für den Strom vornehmen. Doch die Preisgarantie hat ihre Tücken. Im Kleingedruckten steht meist eine lange Liste von Fällen, für die diese sogenannte Garantie eben nicht gilt. Diese „Sonderfälle“ betreffen aber häufig alle Steuern, Umlagen und Abgaben und manchmal auch noch die Netzentgelte. Wählen Sie daher einen Tarif mit voller Preisgarantie. Alle anderen Garantien sind nur eingeschränkte Preisgarantien und schützt nicht vor steigenden Steuern und Umlagen.

Günstige Stromanbieter mit Ökostrom vergleichen

Millionen Stromkunden machen regelmäßig einen Stromvergleich, denn durch den Wechsel des Stromanbieters lässt sich ordentlich sparen. Immer häufiger fällt dabei die Wahl auf einen Ökostromtarif, denn Strom aus erneuerbaren Energien ist umweltfreundlich. Fast immer sind Ökostromtarife billiger als die Grundversorgung. Die meisten Stromvergleiche ermöglichen das Einstellen individueller Tarife, wie z.B. die Option „nur Ökostromtarife“ oder „mit Gütesiegel“.

Der Musterhaushalt [3 Personen, Berlin, 3.200 kWh p. a.] spart bei den Ökostromtarifen im Stromvergleich zwischen 16% und 23% abhängig vom Grad der Nachhaltigkeit.

Stromvergleich-oekostrom

So funktionieren Kündigung und Wechsel des Stromanbieters

Viele Stromvergleiche werben mit einem „5-Minuten-Stromwechsel“.  Stromvergleich und Stromanbieterwechsel gelingen aber nur in so kurzer Zeit, wenn man gut vorbereitet ist.
Haben Sie die letzte Stromabrechnung zur Hand, kann es los gehen, denn dort finden sich die relevanten Informationen wie Jahresverbrauch und die Kundennummer des bisherigen Versorgers. Die Zählernummer steht auch auf der Rechung oder auf dem Stromzähler. Die genaue Adresse des Stromanschlusses kennen Sie sicher und die Bankverbindung haben Sie auch parat.

Nun muss nur noch der Stromvertrag gewechselt werden. Dafür kann man direkt online den Wechselantrag ausfüllen und abschicken.

Der ausgefüllte Stromantrag wird direkt an den neuen Stromanbieter geschickt und Sie bekommen eine E-Mail mit allen Vertragsdetails zur Bestätigung. Die Bearbeitung des Antrags dauert für gewöhnlich ein paar Tage, da der neue Stromversorger die Tarifdetails prüft und die Anschlussdaten mit dem alten Anbieter abgleicht. Sie bekommen eine weitere E-Mail mit dem Startdatum der Strombelieferung vom neuen Anbieter, sobald die Prüfung abgeschlossen wurde. Der ganze Stromanbieterwechsel dauert in der Regel 4-6 Wochen.

Musterbrief Kündigung nach Preiserhöhung der Verbraucherzentrale

Stromvergleich Studie: Umzug motiviert zum Wechsel des Stromanbieters

Verbraucher, die in eine neue Wohnung ziehen, nutzt diese Gelegenheit häufig, um den Stromanbieter zu wechseln. Das ist das Ergebnisse der Wechslerstudie Energie4. 28% der Erstwechsler gaben an, den Stromanbieter beim Umzug gewechselt zu haben. Aber nicht einmal jeder Dritte kümmert sich bei einem Umzug um einen Stromvergleich. Dadurch verschenken Verbraucher viele hundert Euro im Jahr.

Wichtige Fragen zum Stromvergleich

Was ist bei der Auswahl des Stromtarifs wichtig?


Zahlungs­weise: Eine monatlicher Zahlungs­weise Ihres Stromabschlags macht Sie flexibel. Günstiger sind Tarife mit Kaution oder Vorkasse, doch bei einer möglichen Insolvenz des Stromversorgers ist Ihr Geld verloren.
Vertragslaufzeiten und Kündigungsfrist: Wenn Sie flexibel leiben wollen, nehmen Sie einen Anbieter mit kurzer Vertragslaufzeit von 12 Monaten und einer kurzen Kündigungsfrist von 1 Monat.
Preis­garantie: Ein Stromtarif mit Preisgarantie sorgt für eine vertraglich vereinbarte Kostensicherheit. Die Dauer für Preisgarantien liegen zwischen 3 und 12 Monaten.
Rabatte, Neukunden, Bonus oder Prämie: Ein Neukunden Bonus wird als einmaliger Beitrag (oft nach 1 Jahr) gut geschrieben.
Sonderkündigung: Sollte Ihr Stromversorger die Preise erhöhen, haben Sie ein Sonderkündigungrecht von maximal 14 Tagen.

Wie hoch ist mein Stromverbrauch?

Wer seinen Energieversorger wechseln möchte, muss im Stromvergleichsrechner auch einen Wert für den jährlichen Stromverbrauch in Kilowattstunden [kWh] angeben. Dafür genügt ein Blick auf die letzte Stromrechnung. Ist die nicht gleich zur Hand kann man sich auch an Richtwerten orientieren. Diese werden jedes Jahr anhand von Durchschnittswerten vom Bundesumweltministerium ermittelt.

PersonenØ Verbrauchinkl. elekt. Warmwasser
1 Person1.600 kWh2.200 kWh
2 Personen2.400 kWh3.400 kWh
3 Personen3.200 kWh4.500 kWh
4 Personen4.000 kWh5.500 kWh
5 Personen4.500 kWh6.700 kWh

Muss ich mit einem Stromausfall zu rechnen??

Die Sorge, im Dunkeln zu sitzen wenn man zu einem neuen Anbieter wechselt, ist unbegründet. Während des Wechsels fließt der Strom ohne Unterbrechung weiter und Bauarbeiten an den Leitungen oder ein Austausch des Stromzählers sind nicht notwendig. Alle Stromversorger sind dazu verpflichtet, die Strombelieferung so lange fortzusetzen, bis der neue Stromvertrag zustande gekommen ist. Sollte es zu Verzögerungen beim Wechsel kommen, muss der lokale Grundversorger einspringen und die Stromlieferung ohne Versorgungslücke sicher stellen – so schreibt es das Gesetz vor.

Quellenangaben

1) Bundesnetzagentur, Statista
2) Monitoringbericht 2018, Bundesnetzagentur
3) mSVLde226rNivsohNRx August 2019, 4-Personen-Haushalt mit Stromverbrauch 5.000 kWh p. a.
4) eDwVSe9rifvhQozx Wechslerstudie